Impromeditation #2

Um Angebote anzunehmen, muss man auch immer wieder kräftig Nein sagen.
Bild: Designed by Freepik

Wer hat es noch nie gehört: „Impro heißt Ja sagen! Nein ist auf der Bühne verboten!“ Das bedingungslose Ja sagen, das freudige Akzeptieren ist der Rausch, der gemeinsamer Improvisation innewohnt. Alle sind einverstanden, alles wird angenommen, es gibt keine Widerstände und plötzlich ist auch jeder Konflikt, alles was eine Szene interessant machen könnte, hinfort bejaht.

So entstehen dann Szenen, in denen ein Mann seine Frau verlassen will und sie sagt in bester Impromanier: „Ja!“ Dabei wäre doch ein: „Nein, verlass mich nicht!“, viel passender. Daher gilt: Um Angebote anzunehmen, muss man auch immer wieder kräftig „Nein“ sagen.

Thomas Jäkel
Follow

Thomas Jäkel

Gründungsmitglied und Redakteur von Impro-News.de, Gründer und Improspieler beim Theater ohne Probe, Leiter der Freien Studentenbühne Eberswalde, Mitorganisator des Berliner Impro Marathon und Anhänger eines gelassenen und tiefsinnigen Improvisationstheaters. Webseite: thomas-jaekel.de
Thomas Jäkel
Follow

Letzte Artikel von Thomas Jäkel (Alle anzeigen)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*