WO finde ich WAS?

Kategorien

Impro-Zitate

Man muss ein sehr hartnäckiger Mensch sein, um in unserer Kultur Künstler zu bleiben. — Keith Johnstone

Hier kann man mitmachen!

Du magst Improtheater und schreibst gern? Du spielst in einer Improgruppe und möchtest gern mehr über die Szene erfahren? Du hast journalistische Ambitionen und würdest gern Kritiken schreiben? Dann kannst Du gern bei Impro-News.de mitmachen! Unsere E-Mail-Adresse findest Du unter: Kontakt.

Gruppe Vorstellen

Bitte den Fragebogen in eine E-Mail kopieren, beantworten und an redaktion [ät] impro-news . de schicken.

Auf der Bühne

Impromenia! 2014: Systemwechsel

BERLIN – Theatersport Berlin veranstaltet auch in diesem Jahr wieder das Festival Impromania! In diesem Jahr findet es vom 3. bis 9. November 2014 statt und steht – passend zum 25-jährigen Jubliäum des Mauerfalls – unter dem Motto: Systemwechsel.

Die Besonderheit der Impromania! 2014 ist dabei der „Systemwechsel“ von Theatersport-Matches hin zu den verschiedenen eigenen Impro-Formaten der internationalen Gäste. Jede Show besteht aus einem Match in der ersten Halbzeit. Aus diesem Match nehmen die Spieler eine Inspiration – einen Gegenstand, einen Satz, eine Emotion – hinüber in die zweite Halbzeit und bauen sie in die jeweils eigenen Formate ein.

Als hochkarätige Gäste werden erwartet:

Schmidt’s Katzen (Hildesheim), Teatribù (Italien), Felipe Ortiz (Kolumbien), Daniel Orrantia (Kolumbien), DJ Mama Cutsworth (Kanada), Lee White (Kanada) und Joe Bill (USA)

Eine Übersicht über alle Spieltermine findet sich hier.

Weitere Infos: http://www.theatersport-berlin.de/.

Impro-News.de ist auch 2014 wieder offizieller Medienpartner der Impromania! Ergänzend gibt es hier auch einen Impro-News Podcast mit dem Hauptthema Impromania.

Auf der Bühne

ToPs und Gäste mit Lisa Rowland

Lisa Rowland

BERLIN – Das Theater ohne Probe begrüßt am 2. November 2014 in Ihrer Show ToPs und Gäste Lisa Rowland von BATS IMPROV aus San Francisco.

Lisa Rowland ist Ensemblemitglied von BATS IMPROV seit 2006 und wurde 2012 zur besten Schauspielerin bei der Leserwahl des San Francisco Bay Guardian gekürt. Das rothaarige Multitalent überzeugte bereits im vergangen Jahr das Berliner Publikum und kommt nun, nach dem sie in Würzburg beim Improfestival unterrichtet hat, nach Berlin.

Als Gast vom Theater ohne Probe steht sie im Format ToPs und Gästen völlig im Mittelpunkt. Hier wird man vieles über sie und ihre Art Impro(v) zu spielen erfahren. Die Show findet am Sonntag Abend im Bühnenrausch statt und wird überwiegend in Englischer Sprache sein.

So, 02. November 2014, 19:00 Uhr
ToPs und Gäste: Lisa Rowland
Wo: BühnenRausch, Erich-Weinert-Straße 27 10439 Berlin
Karten: 10,-€ erm. 6,-€ unter www.buehnenrausch.de/kontakt

Allgemein

Improv World News No. 042 – 18.10.2014 – Impromania

DOWNLOAD (40 MB)

In Ausgabe 42 (der Sinn des Lebens) sprechen wir über die Impromania von Theatersport Berlin und das es eine entscheidende Neuerung in diesem Festival gibt: Theatersport trifft Langform. Nach einem Geburtstagsgruß an frei.wild gibt es wie gewohnt den Blick in die Welt und Ankündigungen und Hinweise. Leider ist der Sound etwas übersteuert.

Wir freuen uns über Informationen und Nachrichten!
Hier gibt es jetzt eine feed URL und da geht es zu iTunes.

Weiter lesen…

Kunst&Handwerk

Hear and Now Podcast über Impro-Musik mit Rudy Redel

Seit nun bereits 8 Folgen spricht Pianist und Impromusiker Stephan Ziron über improvisierte Musik in seinem Hear and Now Podcast. Das Ensemblemitglied von Paternoster versucht mit seinem Podcastprojekt grundlegend Theorie und Praxis für Impromusiker zu vermitteln. Dafür beschäftigt er sich in den Folgen mit Grundlagen wie Leitmotiv, Mood Technik und Underscoring, Stufentheorie oder auch Bühnengenres wie Horror.

Logo des Hear and Now Podcasts

Mit Folge 8 kam nun als Neuerung in der Bandbreite ein erstes Interview hinzu. Der erste Gesprächspartner war Rudy Redl von Die Gorillas, der mit 20 Jahren Improbühnenerfahrung einiges zu erzählen hat. Neben dem Austausch an Erfahrungen erfährt der Höhrer auch viel Wissenswertes über das Zusammenspiel von Musik und Schauspiel.

Hear and Now Podcast 008 – Impromusiker Rudy Redl

Hear and Now Podcast 008 – Impromusiker Rudy Redl

Folgenbild Hear and Now Podcast 008 – Impromusiker Rudy Redl

Wer den Hear and Now Podcast abonnieren möchte, kann das unter: www.impro-musik.de/feed/hearandnow_mp3

Auf der Bühne

Foxy Freestyle nagelt das Tarantino-Genre

von macro:

BERLIN – Am Freitag den 10.10.2014 rief Foxy Freestyle zum Tarantino-Genre und die Zuschauer strömten zu Hauf in die Alte Kantine der Kulturbrauerei. Dan, Edita, Paul und Stefanie packten musikalisch begleitet von Andrés einen unglaublich coolen Impro-Abend auf die Bretter. Tarantino scheint mir auch ein ideales Improgenre geschaffen zu haben, und die Foxys haben das beeindruckt auf den Punkt gebracht.

Stefanie und Edita bei der Brautkleidanprobe

In der 1. Hälfte wurde das Genre in das Mietshaus-Format verpackt. Nach und nach wurden vier Etagen eines Hauses mit Abfragen ausgestattet und es mit Zweierszenen gestartet. Langsam verwoben sich dann die Etagen, obwohl jede Geschichte für sich stand. Der Film “Four Rooms” könnte Pate gestanden haben, auch wenn kein verbindender Charakter dabei war. Nach der Pause wurde ein Charakter der ersten Hälfte gewählt, der der Held der durchgehenden Geschichte wurde, denn die Filmwelt des Quentin Tarantino ist stark vernetzt.

Das Tarantino-Genre

Der Autorenfilmer Quentin Tarantino ist kein klassisches Genre, seine Filme sind Weiter lesen…

Auf der Bühne

frei.wild feiert 8. Geburtstag

frei.wild_achtBERLIN – Unter dem Motto “Acht Jahre frei und wild – das muss gefeiert werden” begeht das Improtheater frei.wild am Samstag, 18.10.2014 ihre Jubiläumsshow in der ufaFabrik Berlin.
Seit 2006 improvisiert frei.wild hauptsächlich daheim in Berlin oder reist zu Festival. Mit 9 Spielern, drei Pianisten und einem Techniker improvisieren sie vom klassischen Theatersport über Langformen, Musikshows und Impro-Märchen für Kinder bis hin zu Auftritten im Businessbereich.

Um sich bei Ihren Fans, dem Publikum und ihren Mitstreiter hinter den Kulissen zu bedanken, wollen sie allen die Szenen des Abends widmen. Nach der Show gibt es noch die Geburtstagsparty – direkt nebenan im Café Olé.

Wann: Samstag, 18.10.2014, 20 Uhr
Wo: ufaFabrik, Viktoriastr. 10-18, 12105 Berlin
Infos: http://frei-wild-berlin.de

Auf der Bühne

Ratibor Theater präsentiert: IMPRO EMBASSY

BERLIN – Ab Oktober 2014 präsentiert das Ratibor Theater monatlich eine internationale Impro-Show in englischer Sprache – der Name der Veranstaltungsreihe ist IMPRO EMBASSY.

An jedem ersten Donnerstag im Monat laden fortan die Gorillas in ihr Stammhaus und bieten die Bühne für Improvisationstheater in englischer Sprache. Damit erweisen sie Berlin als Kulturhauptstadt und Treffpunkt vieler Nationalitäten ihre Reminiszenz und wollen einem internationalen Publikum internationale Improvisationskunst zeigen. Die Gruppen und Spieler werden dabei in unterschiedlichen Konstellationen – mal alleine, mal gemischt und mal zusammen mit den Gorillas – aufspielen.

Die Premiere startet die Rocket Sugar Factory

Zur Premiere am Donnerstag, 2. Oktober um 20:30 Uhr improvisieren Rocket Sugar Factory. Die beiden heute in Österreich lebenden Spieler Jim Libby (USA) und Jacob Banigan (Kanada) sind berühmt für ihr begnadetes Storytelling und haben das Berliner Publikum mehrfach begeistert – zuletzt als wiederholte Gewinner der von Theatersport Berlin veranstalteten Impromania (vormals Theatersport Cup)!

In leicht verständlichem Englisch.
Tickets: 16/13/10 Euro. Karten unter www.ratibor-theater.de

Kleine Grußnote der ersten Botschafter

Allgemein

Improv World News No. 041 - 12.09.2014 - Improv in San Francisco

DOWNLOAD (65 MB)

bats-sign

Thomas war in San Francisco und berichtet über die Szene dort, BATS Improv und was für Privilegen wir hier haben. Wir streifen kurz Impro im deutschen TV mit dem RTL-Format “Hotel Zuhause” und haben ausgewählte Impro-News aus der der Welt, dem DACH-Gebiet und Berlin. Leider ist die Soundqualität etwas verrauscht.

Wir freuen uns über Informationen und Nachrichten!
Hier gibt es jetzt eine feed URL und da geht es zu iTunes. Weiter lesen…

Auf der Bühne

Szenen einer Freundschaft von Tante EDMA's ImproLounge

Tante EDMA's ImproLounge von macro
BERLIN- Am Freitag den 22. August 2014 spielte Tante EDMA’s ImproLounge im ausverkauften Bühnenrausch ihre dritte Impro-Langform “Szenen einer Freundschaft”. In einer durchgehenden 90minütigen Szene (!) zeigte sich hohe spielerische Klasse.

Das Projekt Tante EDMA steht für die Anfangsbuchstaben der Mitglieder: Emilia, Dominik, Marcus und Anne sind EDMA. Das Sommerloch erzeugte drei freie Freitagtermine im Bühnenrausch, die Tante EDMA’s ImproLounge für eine experimentelle Formateserie nutzten. Es entstanden drei komplett unterschiedliche Langformformate – die “Szenen einer …”-Reihe. Dominik, bekannt als Moderator bei Die Verstörten Wunschkinder kümmerte sich um Konzepte, Anne, Emilia und Marcus – alle drei Spieler von Notausgang, standen in unterschiedlichen Konstellationen auf der Bühne. Das Format-Triptychon begann mit “Szenen einer Liebe”, in der Elemente des Theatersports in einer Langform die Momente einer Liebe ergründen. In “Szenen einer Ehe” wird der Verlauf eines Ehelebens nicht chronolgisch erforscht, die Szenen springen auf der Zeitlinie hin und her.

Szenen einer Freundschaft

Tante EDMA's ImproLounge

Foto: macro

Nun also das dritte Format “Szenen einer Freundschaft”. Anne und Emilia fokussieren sich auf einen einzigen Moment in einer durchgehenden Szene. Zwei ehemals beste Freundinnen, die sich voneinander entfernt hatten, treffen sich nach langer Zeit erstmalig wieder.

Zu Anfang holen sie Vorgaben der Zuschauer ein: Namen, Ort, Ereignis ein gemeinsames Erlebnis, Gegenstände. Lichtblende, es geht los. Die beiden Charaktäre beginnen vorsichtig, die unangenehme Situation zu erforschen. Die beiden schaffen es mit wenigen Worten zu zeigen, das hier Spannungen nicht verarbeitet sind. Dem ersten Austausch von Höflichkeiten folgen relativ schnell Vorwürfe – der primäre Zerwürfnisgrund formt sich. Wir sehen die Verletztheit der beiden Protagonistinnen in gegenseitiger Härte aber auch Berührung. Die beiden Schauspielerinnen nehmen sich genügend Zeit, diese intime Phase zu zeigen. Es herrscht hohe Intensität ohne Hektik – ganz im Gegenteil trägt die Stille dazu bei, die Emotionalität zu verstärken. Wir lernen die beiden Charaktäre in ihrem momentanen Leben kennen und sehen zwei Frauen, die sehr unterschiedliche Lebensentwürfe haben. Und beide sind zerrissene, vielschichtige Personen. Eingige lustige Momente lenken aber nicht von der eingentlichen dramatischen Handlung ab. So unterschiedlich die Werte der beiden sind, die alte Freundschaft scheint erst ganz leicht durch und wird nach weiteren emotionalen Ausbrüchen zum Schluß auch wiedergefunden. Die Freundschaft war stärker, sie können sich verzeihen.

Zwei Charakterdarstellerinnen

Anne und Emila meistern mit Bravur die schwierige Aufgabe, in einer Szene Emotion und Intensität so zu taxieren, so dass das Publikum gefesselt bleibt. Große Wahrhaftigkeit der Figuren zieht sich durch den Abend. Sie spielen sehr aufmerksam ihrer Partnerin gegenüber, erinnern sich an Details und zeigen deren Wichtigkeit. Sie nutzen den eingegrenzten Raum und wirken nie statisch. Die schauspielerischen Fähigkeiten der beiden erblühen, es standen hier zwei Charakterdarstellerinnen auf der Bühne.

Eine vom Gesamtbild unabhängige Erkenntnis: Die Abfrage zu Anfang gerät in ein theatersportliches Chaos, was meines Erachtens das Publikum in eine etwas falsche Richtung lenkte. Es hatte es dann schwer, sich auf die folgende Intensität und Wahrhaftigkeit einzulassen, unpassende Zwischenrufe zeugten anfänglich davon. Einige der Vorgaben wurden auch einfach nicht gebraucht. Zwar geschickt als Wortspiel abgehandelt zeigte es doch, dass die Geschichte auch ohne diese Vorgabe ähnlich verlaufen wäre. Eine Beschränkung in der Vorgabenanzahl sowie eine “leisere” Abfragemethodik würden das Format noch mehr unterstützen denke ich. Aber das nur am Rande.

Dieses Formatexperiment ist mehr als gelungen. Eine sehr anspruchsvolle, theatrale Spielform wurde toll umgesetzt. Chapeau! … und bitte mehr davon. Denn die Zukunft von Tante EDMA’s ImproLounge ist nach eigenen Angaben noch offen. Wir sind gespannt. Mehr über die Zukunft von Tante EDMA’s ImproLounge erfahrt ihr bei Facebook oder Twitter.

Auf der Bühne

Paternosters neue wöchentliche Show: Der Spielekönig

Paternoster Spielekoenig

BERLIN – Am Dienstag, den 9.9.2014 feiert das neue wöchentliche Format von Paternoster Premiere im Frannz Club. Der Name der Show ist Programm: “Der Spielkönig” bringt die weite Welt der Impro-Games jeden Dienstag ab 20:00 auf die Bretter im Prenzlauer Berg. Jeder der drei Improvisateure bringt je drei Spiele mit und überrascht damit seine Mitspieler. Am Ende des Abends steht der Spielekönig fest.

Mehr Infos unter: www.improtheater-paternoster.de