WO finde ich WAS?

Kategorien

Impro-Zitate

Wenn das Publikum still ist, dann hast du es. — Randy Dixon

Hier kann man mitmachen!

Du magst Improtheater und schreibst gern? Du spielst in einer Improgruppe und möchtest gern mehr über die Szene erfahren? Du hast journalistische Ambitionen und würdest gern Kritiken schreiben? Dann kannst Du gern bei Impro-News.de mitmachen! Unsere E-Mail-Adresse findest Du unter: Kontakt.

Gruppe Vorstellen

Bitte den Fragebogen in eine E-Mail kopieren, beantworten und an redaktion [ät] impro-news . de schicken.

Termine Berlin

Keine anstehenden Termine.
Auf der Bühne

Amsterdam Improfestival - Action, Fristronaut und Dachterasse

von macro und Thomas Jäkel:

Impro Amsterdam FestivalAMSTERDAM- Das 20. International Improvisation Theater Festival Amsterdam begann nach der Opening-Night am 26.1.2015 mit dem ersten gemischten Tag Workshops und einem dichten Showprogramm. Eröffnet wurde der Abend mit einer Open Stage, durch die Ryan Miller souverän führte.

Action Theater mit Sten Rudstrom

Sten Rudstrom brachte mit sechs Spielern aus dem Festival-Cast und nur einem Tag Vorbereitung Action Theater im Grote Zaal (Großen Saal) des ausverkauften Compagnietheater Amsterdam auf die Bühne. Die Spieler, alle in schwarz gekleidet und barfuß starten ohne Vorgabe. Denn jedes kleinste Detail ist ein Angebot, das vergrößert und von den anderen Spielern gespiegelt zu einer gemeinsamen Dynamik ausgebaut wird. Es entsteht eine sehr physische, fast tanzartige Performance, die wenig Worte oder Sätze beinhaltet. Gesprochene Wörter werden wiederholt und dekonstruiert, bis daraus eine neue Inspiration erwächst. Drei Faktoren bestimmen die Ästhetik: Raum, Timing und Komposition.

Die Spieler – neben Sten Rudstrom waren auf der Bühne Anja Boorsma, Nicole Mischler, Camilla Frey, Nils Petter Mørland, Rafe Chase und Stephen Kearin – zeigten dabei, wie wenig Sprache notwendig ist, um berührende Geschichten zu erzählen und starke Bilder zu erzeugen. Eine durchweg spannende Show.

Improv Comedy mit Ma & Pa

Sehr gegensätzlich ging es weiter – Maria Peters & Pippa Evans als Duo Ma & Pa bekannten sich zu ihrer Leidenschaft viel zu reden und deshalb Impro zu spielen. Als Ausgangspunkt ließen sich die beiden Spielerinnen aus London zwei Worte geben, die zu einem Smashword kombiniert wurden – Astronaut und Frisby ergaben den Fristronaut. Die beiden plauderten ausgehend davon über Anekdoten aus ihrem Leben, die dann als Inspiration für die folgenden Szenen dienten.

Für die relativ kurzen Szenen schlüpften sie in überzeichnete Charaktere und starteten mitten in Situationen mit hohem Einsatz. Die Komik entwickelte sich durch Schlagfertigkeit, Mut zur Hässlichkeit und markige Aussagen. Relativ oft wurde das ausloten der Tiefen jedoch durch ein Lied der beiden vorzüglichen Sängerinnen vorzeitig abgekürzt. Von so starken Spielerinnen wünscht man sich noch mehr Mut zum Risiko. Jedoch das Publikum hatte sicht- und hörbar sehr viel Spaß an Ma & Pa.

The Naked Stage mit Tim Orr

Tim Orr (BATS Improv, San Francisco) entwickelt seit 15 Jahren an dem Einakt-Format The Naked Stage. In einem Intensivworkshop hatte er mit The Dutch Collective an diesem Format gearbeitet. Im Nachtprogramm gab es nun die Premiere für die 5 Spieler*innen aus Amsterdam, die gemeinsam mit Tim Orr auf der Bühne standen.

In The Naked Stage findet alles in einer durchgehenden Szene statt. Es gibt keine filmischen Schnitte oder Zeitsprünge. Der Raum wird als erstes gemeinsam von den Spielern ausgestattet inkl. Eingängen. Es wurden mehr Vorgaben eingeholt zum Raum, als Spieler auf der Bühne waren, womit der Raum (hier eine Dachterasse mit Sofa, Kühlschrank usw.) zwar gut gefüllt war, damit aber auch eine Herausforderung für das Gedächtnis der Spieler*innen darstellte. Nun entspann sich in dieser festen Lokation das Spiel der Charaktere, die sich dort kennen und mitunter kennenlernen müssen. Tim Orr beschrieb hinterher die Herausforderung des Formats so, dass man die Konflikte nicht setzen, sondern heraufkommen lassen soll.

Von diesen Früchten wollen wir mehr

Das Setting hatte einiges an dramatischem Potential, denn ein Graffiti an der Wand vermerkte, das Bart dort gewesen war. Die Spieler*innen bedienten diese Vorgabe auch dramatisch mit einer unglücklichen Liebesgeschichte und Barts Selbstmord vor Jahren, wegen eben dieser. Jedoch schien das nicht wirklich zwischen die lebenden Charaktere zu kommen und man wünschte sich noch etwas mehr Zeit als die 40 Minuten, um die weitere Entwicklung der Geschichte zu verfolgen.

Die Herausforderung eine Langform an einem Ort zu spielen ist sehr interessant und verlangt das Training anderer Impromuskeln, als man sie gewöhnlich nutzt. Die tiefere Entfaltung vielschichtiger Charaktere ist hier aber der Lohn und von diesen Früchten wollen wir gern mehr kosten!

Auf der Bühne

Amsterdam Improfestival mit Impro-News.de

Impro Amsterdam FestivalAMSTERDAM – Nun schon zum 20. Mal findet das International IMPRO Amsterdam Festival statt. Zu diesem Jubiläum ist Impro-News.de vor Ort dabei und wird in den nächsten Tagen fleißig berichten.
Das Festival beginnt heute am 26.1. und geht bis zum 31. Januar 2015. Zum Festival-Cast gehören Spieler*innen aus den USA, den Philippinen, Norwegen, Großbritanien, Israel, Deutschland und den Niederlanden. Hier gibt es als Vorgeschmack den Festivaltrailer mit Hüftschwungmusik.

Alle Informationen zum Festival gibt es auf der Webseite www.impro-amsterdam.nl

Auf der Bühne

Improliga Hamburg gestartet

Improliga HamburgerHAMBURG – Im Januar ist die 1. Saison der Improliga Hamburg gestartet. Mit dabei sind 9 Teams: Lütt un Lütt, Steife Brise, Leistenbruch, Impromptü, Anne Bille, Stadtgespräch, Zuckerschweine, Das Elbe vom Ei und die Impro-Gang. Gespielt wird im Modus jeder gegen jeden. Der Sieger erhält 3 Punkte, der Verlierer 0. Pro Abend treten 2 Teams gegeneinander an. Das ergibt stolze 36 Impro-Shows, die bis in den August vorgeplant sind. Am Ende gibt es einen stylischen im Sportstil gehaltenen Pokal.

Improliga Hamburg PokalAuf der Webseite improliga-hamburg.de sind neben den Ergebnissen und der aktuellen Tabelle auch Infos zu den Gruppen enthalten – vorbildlich direkt verlinkt ins Impro-Wiki, das auch offizieller Supporter der Hamburger Improliga ist.

Mehr Infos unter improliga-hamburg.de oder auf der Facebook-Seite.
Wir wünschen spannende Spiele.

Allgemein

Crowdfunding für das Wiener Improtheater Festival

Wiener Impro FestivalWIEN- Das erste regionale Improfestival in Wien fragt die Crowd um Mithilfe für ihr Festival. Beeindruckend ist die große Zahl der Mitwirkenden, denn es präsentieren sich alle Wiener Improgruppen gemeinsam. Großartig.

Georg und Agnes erklären das Vorhaben auf Startnext:

Das Festival soll vom 14.-19. April 2015 stattfinden. Mehr Infos findet ihr auf der Webseite http://www.improfestival.at/ oder direkt bei Startnext.

Allgemein

Impronover Festival Hannover - Interview mit Sonja und Anastasia

HANNOVER- 2015 wird das erste Improfestival in Hannover stattfinden – Impronover. Wir trafen die Mit-Organisatorinnen Sonja Thöneböhn und Anastasia Bost und sprachen über die Entstehung des Festivals, das Programm und die Workshops. Dabei kommt neben den Workshops mit Sven Lanser (Amsterdam), Nele Kießling (Heidelberg) und Sonja Thöneböhn / Shwan Karim (Hannover) auch der Spezielle Workshop für Impromusiker von Malte Hollmann zur Sprache.

Des Impronover Festival findet 20.-22. Februar 2015 statt. Weitere Informationen und Anmeldemöglichkeiten findet ihr auf http://impronover.com.

Entstanden ist das Interview schon auf der Impronale Ende November, die uns freundlicher Weise den Platz mit diesem dramatischen Seitenlicht zur Verfügung stellten. Im Hintergrund hört man recht deutlich das geschäftige Treiben des Orgateams.

Allgemein

Jahreswechsel

Zum Jahreswechsel auf 2015 wünschen wir allen LeserInnen von Impro-News.de alles Gute und Besinnliche. Wir hoffen, wir konnten 2014 Euch Neues aus der Welt der Improvisation näher bringen und wollen auch 2015 weiter für Euch aus Shows, über neue Formate, von Festivals und zu dies und das in der Improwelt berichten.
Kommt gut rüber!
Euer Impro-News-Team

Kunst&Handwerk

Zwei neue Interviews in Claudia Hoppe's Impro-Podcast: Michael Wolf & Stephan Ziron

claudia_hoppe_ip_social_wide

Claudia Hoppe’s Impro-Podcast www.claudiahoppe.com

von Claudia Hoppe:

BERLIN – Dass Impro-News Redakteure sogar über die Weihnachtszeit fleißig sind (und damit dem Weihnachtsmann in Nichts nachstehen) habe ich bewiesen, indem ich in der letzten Woche gleich zwei Podcasts aufgenommen habe. Wer also jetzt zwischen den Jahren ein bisschen Zeit zur Muße hat, ist herzlich eingeladen, mal rein zu hören! Viel Spaß und allen Zuhören einen guten Rutsch!

1. Michael Wolf über das Improvisieren im Stile Rainer-Werner Fassbinders

Mit Michael Wolf von der Berliner Impro-Theater Gruppe “die Gorillas” über das Improvisieren im Stile Rainer-Werner Fassbinders.

Download MP3 (38 MB)

2. Stephan Ziron über improvisierte Musik

Mit dem Berliner Pianist und bekanntem Impro-Musiker Stephan Ziron über musikalische Improvisation und über’s Podcasten.

Download MP3 (65 MB)

Weiterführende Links findet Ihr jeweils im unteren Teil der Artikel auf meinem Blog. Noch mehr Interviews rund um das Thema “Impro” findet Ihr hier: Blog, Podcast-Feed, iTunes-Feed.

Auf der Bühne

Die Impronale in Halle 2014

von macro:
HALLE/SAALE- Vom 27.-30. November fand in Halle zum 12. Mal die Impronale statt. Das Festival für Improvisationstheater begann am Donnerstag mit einem Maestro. Unter der Regie von Nadine Antler und Shawn Kinley wurde das Format von Keith Johnstone gezeigt.

Die Workshops

Am Freitag beginnt morgens der Workshopteil, der sich am Samstag fortsetzt. Die Workshopräume sind in der Stadt verteilt, jedoch zum Mittag und Abendbrot treffen sich alle in der Uni-Mensa, wo ein extra Impronale-Raum für die Essensversorgung bereit steht. Das ist ein großartiger Ort des Austausches, es vermischen sich die Spielerinnen und Spieler und es ist die kreative Energie spürbar.

Impronale Workshop

Impronale Workshop mit Michael Wolf (Foto: Markus Scholz)

Am Sonntag morgen schließt der Workshopteil mit einer Werkschau ab. Dabei werden zum Teil Arbeitsweisen der vergangenen 2 Tage präsentiert – wie die Workshops von Marko Mayerl oder Verna Lohner oder Steve Jarand – oder ein kurzes Stück vom Workshop von Michael Wolf. Gerade der letztgenannte Workshop mit dem Titel “Die Sau, die dreckige – Improvisieren im Stile von Rainer Werner Fassbinder” zeigte beeindruckend, was in 2 Tagen alles möglich ist. Es wurden danach sehr intensiv Fragen an den Workshopleiter wie auch die Teilnehmer gestellt, die den Umgang mit harten Themen als Schauspieler thematisierten. Ebenso kam hier der Fassbinder-Ansatz der Bewertungslosigkeit des Spiels zur Sprache, ein Gegenentwurf zum Ansatz von Brecht. Hier wird die Bewertung ausschließlich dem Zuschauer überlassen. Es war ein wirklich spannendes und interessantes Ende der Impronale.

Der Improkal

Zum Improkal-Wettbewerb wurden 5 Formate eingeladen, die in einer jeweils einstündigen Show sich auf der großen Bühne im Puschkinhaus zeigen konnten. Das Publikum wurde direkt nach jeder Show dazu aufgefordert, aus dem Bauch heraus Schulnoten zum Gesamteindruck, zur Formatidee und zur Umsetzung auf Abstimmungszetteln zu vergeben.

“Faces of me” – Schmidt`s Katzen und Jim Libby, Musik: Joe Weis

Faces Of Me (Foto: Markus Scholz)

Faces Of Me (Foto: Markus Scholz)

“Faces of me” hat eine Hauptheldin, die gemeinsam von den 3 Katzen aus Hildesheim – Hannah Lerch, Kirsten Schmidt und Nele Kießling verkörpert wird. Dabei übernimmt jede Spielerin eine Facette der Figur – Beruf und Karriere, Liebe und Familie. Alle anderen Rollen des Stückes verkörpert Jim Libby aus Wien.
Die einzelnen Facetten wurden etwas wählerisch abgefragt. Um so verwunderlicher, das dabei eine überzeichnete Frau als polyamoröse Pastorin mit 2 Kindern heraus kam. Nachdem zu Anfang noch jede Facette in einzelnen Szenen dargestell wurden, begann nach und nach auch Interaktionen zwischen den Persönlichkeitsteilen. Szenen wurden übernommen, als Chorus wurde kommentiert und Haltungen in starke Bilder umgesetzt. Die männlichen Charaktäre waren für mich schwierig zu unterscheiden, wurden aber sehr gut und schnell definiert. In Sachen Orginalität und Frische des Formates war “Faces of me” für mich Weiter lesen…

Allgemein

Improv World News No. 044 - 14.12.2014 - Impro über die Feiertage

DOWNLOAD (34 MB)

Ausgabe 44 beschließt das Jahr für uns. Deshalb sprechen wir über Impro zu den Feiertagen. Was macht Sinn? Warum gibt es so wenig Shows zu Weihnachten. Dann werfen wir ein Blick auf ein Kalendertürchenprojekt und schauen auf kommende Festivals.

Sollten wir etwas vergessen haben, so freuen wir uns wie immer über Informationen und Nachrichten!
Hier gibt es jetzt eine feed URL und da geht es zu iTunes.

Weiter lesen…

Auf der Bühne

Impro Embassy: “No Exit” am 4.12. in Berlin

No ExitBERLIN – Die Impro Embassy bringt jeden ersten Donnerstag des Monats hochkarätiges Improtheater nach Berlin. Am 4. Dezember 2014 sind die frischgebackenen Impronale-Gewinner Lee White und Matthieu Loos mit dem Format “No Exit” im Ratibor-Theater zu Gast. Inspiriert von Jean-Paul Sartres „Geschlossene Gesellschaft“ zeigten Matthieu Loos, Marko Mayerl (nicht in Berlin dabei) und Lee White erstmalig beim Impro-Festival in Toronto im Dezember 2013 dieses Format.

Es ist ein Langformat: eine durchgehende Szene – keine Schnitte, keine Zeitsprünge, niemand geht auf oder ab. Die Charaktere und ihre Beziehung zueinander werden in Ruhe entwickelt und erforscht. Dieses Format überzeugte das Publikum auf der gerade zu Ende gegangenen Impronale in Halle so sehr, dass “No Exit” zum Gewinner des renomierten Improkals gewählt wurde.

Es wird in gut verständlichem Englisch gespielt.

Donnerstag, 4. Dezember 2014 20:00 im Ratibortheater, Cuvrystraße 20a, Berlin-Kreuzberg
Mehr Infos und Karten unter: www.ratibortheater.de