WO finde ich WAS?

Kategorien

Hier kann man mitmachen!

Du magst Improtheater und schreibst gern? Du spielst in einer Improgruppe und möchtest gern mehr über die Szene erfahren? Du hast journalistische Ambitionen und würdest gern Kritiken schreiben? Dann kannst Du gern bei Impro-News.de mitmachen! Unsere E-Mail-Adresse findest Du unter: Kontakt.

Gruppe Vorstellen

Bitte den Fragebogen in eine E-Mail kopieren, beantworten und an redaktion [ät] impro-news . de schicken.

Orte

Foxy Freestyle jetzt monatlich im Gemeindesaal Moabit

tarantinoBERLIN- Foxy Freestyle spielt ab September monatlich im Gemeindesaal Moabit. Für die Premiere in diesem schönen und historischen Gebäude wählen sich die fünf Improvisierer als Inspiration einen Klassiker der modernen Filmgeschichte: Quentin Tarantino. Coole Dialoge, die rasch ins Philosophische lappen, beeindruckende Waffen, groteske Gewalt und originelle Musik sind die Zutaten für einen flotten Abend im Stil des Meisters.
Hier gibt es einen Bericht über eine vergangene Show: Foxy Freestyle nagelt das Tarantino-Genre.

Sonntag, 18.09.2016, 19 Uhr
Historischer Gemeindesaal Moabit
Putlitzstr. 13
Mehr Infos und Tickets: foxy-freestyle.de.
Mehr über den historischen Gemeindesaal Moabit: gemeindesaal.de

Auf der Bühne

6. Potsdamer Improtheater Festival - Schau! Spiel! Spontan!

6. Potsdamer ImprotheaterfestivalPOTSDAM – Das Potsdamer Improtheater Festival (PIF) findet in diesem Jahr vom 14.- 22. Oktober mit insgesamt 11 Shows statt. Das Motto “Schau! Spiel! Spontan!” des 6. Potsdamer Impro Festivals will die Zuschauer zum Mitmachen anregen. “Die spannendsten Geschichten sitzen vor uns im Zuschauerraum, wir müssen sie nur anzapfen – und das werden wir in diesem Jahr ausgiebig tun!”, sagt Thomas Jäkel, künstlerischer Leiter des PIF.

Um die vielen Möglichkeiten der Inspiration abzubilden, zeigt das Festival in 10 Tagen eine Vielfalt an Improformaten. Bei der Eröffnungsshow ‚Impropedia OPEN’ am Freitag bieten Interviews mit Expert_Innen den nötigen Stoff für improvisierte Szenen. Stargast Alexis Kara, den man aus der ZDF heute-show als Dennis Knosalla kennt, wird am Samstag, den 15.10. zusammen mit dem Festivalcast die ‚Gala der Spontanität’ spielen, in der das Publikum sich auf vielfältige Art und Weise einbringen kann. Die Improvisionäre (Berlin) erspielen sich am Sonntagnachmittag gemeinsam mit den kleinen Zuschauer_Innen eine Märchenwelt, und das Theater ohne Probe aus Berlin fragt am Abend das Publikum nach den Highlights der vergangenen Woche. Publikumsliebling Lee White von den Crumbs aus Kanada bietet Freiwilligen 15 Minuten Ruhm auf den Brettern, die die Welt bedeuten. Und auch der Bachelor of Impro, in dem seit 5 Jahren am zweiten Festivalwochenende studentische Improgruppen zum Spielen und Lernen nach Potsdam kommen, wird das Publikum in den Fokus nehmen. Weiter lesen…

Auf der Bühne

Frau Mann & Herr Frau - Premiere am 8.9.

This work, „Impro Threads“ by Daniel Halft, is a derivative of „Scherenschnitt“ by Thomas Kohler under CC BY 2.0

This work, „Impro Threads“ by Daniel Halft, is a derivative of „Scherenschnitt“ by Thomas Kohler under CC BY 2.0

BERLIN- Am Donnerstag, 8.9.2016 gibt es im Bühnenrauch eine Duo-Premiere. Das Projekt heißt „Frau Mann & Herr Frau“. Emilia Meincke (Paternoster, frei.wild, Notausgang) und Daniel Halft (frei.wild) erforschen spielerisch die Grenze zwischen Realität und Improvisation. Dabei beginnen die beiden ein persönliches Gespräch und wechseln dann davon inspiriert zur Improvisation und wieder zurück. Mit der Zeit verwischen sich die Grenzen zwischen Gespräch und Spiel.

Das Ganze findet am Donnerstag, 8.9.2016 20:00 im BühnenRausch, Erich-Weinert-Straße 27 statt. Karten können vorbestellt werden unter wir@buehnenrausch.de.

Auf der Bühne

Cage-Match-Turnier im Comedy Café Berlin

BERLIN- Am 20. August 2016 fand im ausverkauften Comedy Café Berlin das Finale des ersten Cage-Match-Turniers in Berlin statt. Das Turnier mit dem Titel „The August Offensive“ rief zwei Teams in den Ring, die sich in zwei Runden bis ins englischsprachige Finale durchgekämpft hatten: CÛNT HÅMMɆR und GRILL TALK.

Cage-Match Moderatoren Noah und Chris

Was ist ein Cage-Match

Ein Cage Match ist ein vor allem in den USA verbreitetes Wettkampfformat, das Kevin Mullaney (UCB, iO Chicago) entwickelte. Dabei treten zwei Teams gegeneinander mit einer frei wählbaren Impro-Langform an. Sie haben jeweils exakt 25 Minuten Zeit. Danach können alle Zuschauer, die beide Teams gesehen haben, per Zettel abstimmen, welches Team weiter kommt. Es gibt sowohl die Turnierform wie auch wöchentliche Cage-Matches, wo der Gewinner des letzten Show gegen ein neues Team antritt.

Weiter lesen…

Personen&Gruppen

Der Club der Impronäre sagt Willkommen

Club der Impronäre
Wir haben den Gruppenfragebogen vom Club der Impronäre erhalten. Das checken wir gleich mal aus:

1. Name der Gruppe?
Club der Impronäre

2. Seit wann existiert die Gruppe?
19.04.2014

3. Wo tritt sie vorwiegend auf?
Varia Vineta – Berlin-Pankow
TiK – Theater im Kino – Berlin-Friedrichshain

4. In welchem Abstand finden Auftritte statt?
einmal monatlich im Varia Vineta – 3.Freitag im Monat
einmal monatlich im Tik – 1. Samstag im Monat

5. Aus wie vielen Mitgliedern besteht die Gruppe derzeit?
12 Spieler_innen plus einem Musiker

6. Wie ist der Hintergrund der Spieler?
Bunt, in jeder Hinsicht

7. Welche Formate spielt die Gruppe? (Bitte auch mit einer Gewichtung)
Million Ways To …
GameShows, diverse mittellange Langformate
unsere GameShow „Was Ihr wollt“

8. Welche Lehrer, Besondere Erfahrungen, Auszeichnungen hat die Gruppe?
Der Club entstand aus ca. anderthalb Jahren Workshop im BühnenRausch bei Barbara Demmer und Karin Mietke. Karin trainierte uns dann noch ca. ein Jahr. Zurzeit trainieren wir in eigener Regie und laden uns regelmäßig Trainer zu unterschiedlichen Themen ein.

9. Über welche Homepage und welche soziale Netzwerke ist sie erreichbar?
www.impronaere.de und auf Facebook: www.facebook.com/impronaere/

10. Werden Mitspieler gesucht?
Wir sind z.Zt. nicht aktiv auf der Suche nach neuen Spieler_innen …

11. Kann man die Gruppe für Events buchen und welche wären das?
z.B. Familien- und Firmenfeiern und -veranstaltungen, Hochzeiten, Scheidungen, …

Kunst&Handwerk

Keith Johnstone spricht über Impro in Berlin

Keith Johnstone

BERLIN – Das Keith Johnstone als einer der Erfinder des modernen Improvisationstheaters gilt, ist den Lesern von Impro-News klar. Er hat an Theaterschulen in vielen Ländern gearbeitet und durch Workshops, Vorträge und den Standardwerken »Improvisation und Theater« und »Theaterspiele« zur weltweiten Verbreitung dieser besonderen Theaterform beigetragen. 2009 veröffentlichte er mit dem Titel »Wie meine Frau dem Wahnsinn verfiel« erstmals seine schwarzhumorigen Erzählungen und Theaterstücke, die parallel zu seiner Arbeit als Schauspiellehrer entstanden sind. Alle Bücher sind im Alexander Verlag Berlin erschienen.

Der Alexander erlag ist es nun auch, der zu einem seiner seltenen öffentlichen Auftritte einläd:

Am Mittwoch, den 24. August 2016 um 18.00 Uhr unterhält sich Keith Johnstone mit Veit Güssow (Regisseur & künstlerischer Leiter Oper Halle) über die Prinzipien des Improvisierens, das Erfinden von Geschichten und die Wiederentdeckung von Phantasie und Spontanität für die theatralische Arbeit.

Wann: Mittwoch, 24.8.2016, 18:00 Uhr
Wo: Theaterhaus Berlin Mitte, Wallstr. 32, 10179 Berlin

Die Veranstaltung findet in englischer Sprache statt. Der Eintritt ist frei!

Link: http://www.theaterhaus-berlin.com

Eine Veranstaltung von Alexander Verlag Berlin, interkunst e.V. und Theaterhaus Berlin Mitte.

Kunst&Handwerk

AERODYNAMICS of YES - The Improviser's Manual von Christian Capozzoli

von macro:
Christian Capozzoli - Aerodynamics of Yes
Das Buch „AERODYNAMICS of YES – The Improviser’s Manual“ von Christian Capozzoli ist kurzes und knackiges Büchlein. Ich habe hier die 1. Auflage von 2012 (erworben beim Improfestival Würzburg), die hat 122 Seiten. Das Buch lohnt sich für Improspieler, die schon auf der Bühne sind und Gruppenerfahrung haben. Es ist aus meiner Sicht kein Buch für Einsteiger in die Materie.

Christian Capozzoli lebt in New York. Er besitzt einen Master in Literatur von der Harvard University und ist regelmäßig im Upright Citizen Brigade Theatre zu sehen. Christian Capozzoli baut gerade das Reckless Theatre in Manhatten auf.

Im Buch gibt es natürlich eine Einführung und „Fundamentals“ (Kapitel 1 – 3). Die Kapitel sind wirklich nicht lang und zeigen die Stärke des Buches: kurz und knapp auf den Punkt kommen. Dann folgt eine kurze Beschreibung der „Matching Technique“, die zum Zentrum des Buches führt, das aus der Beschreibung der Langform besteht, die Capozzolis Gruppe „4Track“ entwickelt hat. Am Ende gibt es viele konkrete Beschreibungen für Übungen und Hausaufgaben.

Bei der 4Track-Form wechseln sich Matching Scenes und 2 Personen-Szenen ab. Matching Scenes beginnen mit einem Sound und einer Geste. Oft sind diese schon auf einem hohen Energielevel (110% Energie). Die Gruppe nimmt diese Bewegung und Sounds oder Statements und steigert sie weiter. Energie ist hier alles. Tauchen Charaktere auf, gehören sie sofort allen. Stein für Stein wird mittels der Fragestellung „Wenn das wahr ist, dann gilt auch …“ weiteres hinzugefügt, immer jedoch auf diesem hohen Energielevel.

Diese Herangehensweise schafft ein ganz eigenständiges theatrales Format. Hier ein Video um vielleicht eine Idee davon zu bekommen.

4track auf dem VIIF Vancouver International Improv Festival. Mehr auf ihrem Vimeo-Kanal: vanimprovfest.

Ab und zu ist Christian Capozzoli auch in Europa zu Besuch. Ich wäre sehr gespannt ihn mal zu erleben.

Der Artikel erschien im Orginal hier: http://www.macrone.de/aerodynamics-yes-improvisers-manual-von-christian-capozzoli/

Auf der Bühne

Vier Langformen mit Tante EDMA's ImproLounge

edma-4x4

BERLIN – Vom 4. bis 7. August 2016 bereitet Tante EDMA’s ImproLounge ein besonderes Spektakel vor: vier neue Impro-Langformate an vier Tagen. An allen Abenden haben sich die EDMA’s Gäste ins Bühnenrausch eingeladen. Mit dabei sind Editha (Foxy Freestyle), Georg (Notausgang), Javier (Improvisationstheater Schmetterlings) sowie Doro und Nik (Die Verstörten Wunschkinder). Musikalisch werden Henning Flintholm und Alexander Klein die Shows bereichen.

Vier Blickwinkel am 04.08.

Eine Geschichte. Vier Charaktere. Vier Perspektiven. Wie wird der Abend enden? Lustig? Traurig? Oder so wie immer? Weiter lesen…

Auf der Bühne

Schmidt’s Katzen und Jim Libby zweimal in Berlin

Faces Of Me (Foto: Markus Scholz)

von macro:

BERLIN- Am 22. und 23. Juli 2016 bringen Schmidt’s Katzen aus Hildesheim zusammen mit Jim Libby zwei Formate ins Bühnenrausch mit. Am Freitag gibt es die „Story To Go“ – eine spontan entstehende Langform. Kirsten Schmidt, Hannah Lerch, Nele Kießling und Jim Libby schauen dabei, was für Geschichten UND welche Form sich spontan ergibt. Am Samstag ist das Format „Faces Of Me“ zu sehen. Die drei Katzen aus Hildesheim spielen dabei eine vom Publikum ausgestattete Frau gemeinsam – jede Spielerin bringt eine Facette auf die Bühne. Alle anderen Figuren spielt Jim Libby aus Wien in Personalunion.

Samtpfotig und gefährlich: Schmidt’s Katzen

Die Schmidt’s Katzen gehören ohne Zweifel zu den spielstärksten deutschen Impro-Ensembles. Seit 2003 sind sie auf Bühnen überall unterwegs. Im letzten Jahr gewannen sie mit Damenwahl einen Improkal bei der Impronale, dem Impro-Formate-Festival in Halle.

Charmant und facettenreich: Jim Libby

Über Jim Libby bräuchten wir kaum etwas schreiben, denn sein Ruf als beeindruckender Improtheater-Performer eilt ihm voraus. Der Spieler von den English Lovers aus seiner Wahlheimat Wien war schon diverse Male bei Festivals und Shows in Berlin zu Gast. Mit seinem Duo Rocket Sugar Factory räumte er regelmäßig bei Theatersport-Turnieren die Trophäen ab. Hier gibt es ein Interview über die Impromania und den komplett improvisierten Film „Another One Opens“.

Daher spreche ich hiermit einen unbedingten Ansehtipp aus. Am besten schaut ihr gleich beide Shows.

Freitag, 22.7.2016 20:00 „Story To Go“
Samstag, 23.7.2016 20:00 „Faces Of Me“
im Bühnenrausch, Erich-Weinert-Str. 27, Berlin Prenzlauer Berg
Infos und Kartenbestellung: www.buehnenrausch.de

Auf der Bühne

Naked Stage vom Theater ohne Probe

Naked Stage Ensemble

von macro:

BERLIN – Am Montag den 11.7.2016 spielte das Theater ohne Probe zum zweiten Mal ihr neues Format “Naked Stage”. Dazu gesellte sich Lisa Rowland (BATS, San Francisco), die diese Form dort regulär spielt. Um die Enttäuschung vorweg zu nehmen – nur die Bühne ist nackt, es hat nichts mit den SpielerInnen zu tun. Jetzt werden wohl einige Leser abspringen … anyway.

Liebe ist wie Regen, sie fällt auf jeden

„Naked Stage“ ist ein Dreiakter. Es findet an einem einzigen Ort statt. Aus drei von den Zuschauern vorgeschlagenen Varianten wurde per Applaus eine Hochzeitsuite bestimmt. Das Ensemble richtete dann den Raum nach und nach ein. Insbesondere wurden reichlich Ausgänge geschaffen (Tür zum Bad mit Jacuzzi, zum Garten, zur Lobby des Hotels und ein Fahrstuhl zur Tiefgarage), um damit viele Optionen für Auf- und Abgänge zu haben. Neben wenigen Möbeln (Bett, Sitzgruppe) war ein als Geschenk verpackter Schleudersitz mit der Aufschrift “Last Exit” sowie eine Fenstergravur “Liebe ist wie Regen” durchaus sinnstiftend für den Geschichtsverlauf.

Der 1. Akt: die Voraussetzungen

Der erste Akt zeigt die frisch Vermählte (Susanne van Dyk) am Tag nach ihrer Hochzeit allein. Sie wird von ihrer besten Freundin (Lisa Rowland) besucht. Nach und nach treten Figuren auf – der serviceorientierte Hotelangestellte (Thomas Jäkel), die Assistentin des Ehemannes (Uta Walter) und die alles bezahlende Tante (Ilona Lentz). Dabei werden die Beziehungen/Positionen fast brachial von den Spielern selbst benannt. Und damit sind sie auch für alle klar. Im ersten Akt dreht sich alles um den abwesenden Ehemann. Die Exposition ist gesetzt, die Basis geschaffen und die Richtung des Stückes nimmt Umrisse an.

Der 2. Akt: die Zuspitzung

Akt Zwei zeigt den nun allein in der Suite sitzenden Ehemann (Sören Boller). Wir sehen nun die nüchterne Sicht des Workaholics in diversen Konstellationen. Das die Eheleute sehr unterschiedliche Auffassungen ihrer Beziehung haben, wird dabei ohne gemeinsame Szene wunderbar herausgearbeitet. Das Spiel mit unterschiedlichem Wissen der Charaktere wird munter vorangetrieben und kommt leichtfüßig daher. Es entwickelt sich organisch das Theatergenre “Farce”, ohne dabei die Aufrichtigkeit zu verlieren. Zum Ende des Aktes geht die Ehefrau Weiter lesen…