Die Gorillas improvisieren unter kritischen Augen Theater

gorillas-logoBERLIN – Parallel zum Theatertreffen in Berlin bieten Die Gorillas vom 16. bis 18. Mai 2014 drei Tage improvisiertes Theater im Ratibor. Sie beschreiten dabei fünf ganz verschiedene Wege, die Improvisation näher an Theaterformen heranzurücken: als Charakterstudie ohne Sprung in Raum und Zeit, in einer neuen Konstellation der Hamlet-Charaktere, als Milieustudie, mit einem Fokus auf den Rhythmus der Geschichte und mit einer Story, die sich aus geschriebenen Dialogen improvisatorisch entwickelt.

Drei Tage – ein kleines Festival

Von Freitag bis Sonntag werden 5 Stücke gezeigt, deren Ideen und Umsetzung fünf Gorillas obliegt. So wagt sich am Freitag Leon Düvel mit “ImPro ImTakt” an den Rhytmus der Szenen heran und Christoph Jungmann lässt mit “Alta” in ein Berliner Milieu blicken.

Am Samstag fordert Thomas Chemnitz seine Kollegen mit “4 Wände” zu kraftvollen Charakteren heraus, wo hingegen Robert Munzinger gleich die bekannten Figuren aus Hamlet neue Wege gehen lässt.

Am Sonntag ist das letzte Experiment in dieser Reihe “Vorgeschriebene Freiheit” von Thomas Chemnitz, wofür die Autorin Katharina Schlender exklusiv den Anfang eines Bühnenstücks geschrieben hat. Der zweite Teil des Abends gehört dann der feierlichen Preisverleihung.

Eine Jury zeichnet aus

Eine Jury wählt zum Abschluss am Sonntag, den 18. Mai Preisträger wie den “Besten Nebendarsteller” und das “Beste Stück”. Als Juroren haben sich Die Gorillas Berliner Improvisateure eingeladen, welche ernsthaft die 5 Konzepte und deren Umsetzung auswerten sollen. Neben Sabine Merfort und Teodora Tzankova sitzt auch Impro-News Redakteur Thomas Jäkel in dieser Runde.

Wann:
Freitag, 16. Mai, 20:30
Samstag, 17. Mai, 20:30
Sonntag, 18. Mai, 20:30

Wo:
Ratibortheater
Cuvrystraße 20a, 10997 Berlin

Weitere Informationen und Karten unter: http://www.die-gorillas.de/web/index.php/theaterimprovisiert.html

Gefallen Dir die Artikel? Nimm dir eine Sekunde und helfe Impro-News per Patreon!