Impromeditation #3

Das Publikum gibt keine blöden Vorgaben, wir fragen höchstens blöde.
Bild: Designed by Freepik

Klo, Sauna, Schwimmbad sind immer wieder die ersten Schauplätze, die vom Publikum genannt werden. Western und Science Fiction sowie Schlager und Heavy Metal stehen auf der Genre Hitliste ganz oben. Und hört man Improspieler_Innen zu, so klagen sie darüber, dass das Publikum nicht inspirierend sei. Doch gilt für Improtheater die Weisheit nicht: Wie es in den Wald hinein schallt, so schallt es heraus?

Wer sich keine Gedanken darüber macht, wie man ein Publikum befragen könnte, kann auch keine durchdachten Antworten verlangen. Deshalb meditiere man über diesen Gedanken: Das Publikum gibt keine blöden Vorgaben, wir fragen höchstens blöde.

Thomas Jäkel
Follow

Thomas Jäkel

Gründungsmitglied und Redakteur von Impro-News.de, Gründer und Improspieler beim Theater ohne Probe, Leiter der Freien Studentenbühne Eberswalde, Mitorganisator des Berliner Impro Marathon und Anhänger eines gelassenen und tiefsinnigen Improvisationstheaters. Webseite: thomas-jaekel.de
Thomas Jäkel
Follow

Letzte Artikel von Thomas Jäkel (Alle anzeigen)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*