Cage-Match-Turnier im Comedy Café Berlin

BERLIN- Am 20. August 2016 fand im ausverkauften Comedy Café Berlin das Finale des ersten Cage-Match-Turniers in Berlin statt. Das Turnier mit dem Titel „The August Offensive“ rief zwei Teams in den Ring, die sich in zwei Runden bis ins englischsprachige Finale durchgekämpft hatten: CÛNT HÅMMɆR und GRILL TALK.

Cage-Match Moderatoren Noah und Chris

Was ist ein Cage-Match

Ein Cage Match ist ein vor allem in den USA verbreitetes Wettkampfformat, das Kevin Mullaney (UCB, iO Chicago) entwickelte. Dabei treten zwei Teams gegeneinander mit einer frei wählbaren Impro-Langform an. Sie haben jeweils exakt 25 Minuten Zeit. Danach können alle Zuschauer, die beide Teams gesehen haben, per Zettel abstimmen, welches Team weiter kommt. Es gibt sowohl die Turnierform wie auch wöchentliche Cage-Matches, wo der Gewinner des letzten Show gegen ein neues Team antritt.

Einheizen der Comedyshow

Die Moderatoren Noah Telson und Chris Rock von Good Luck, Barbara eröffneten den Abend. Im Angesicht der olympischen Spiele kamen die beiden passend als Fechter- und Boxerfiguren auf die Bühne. Die Anlehnung des Namen Cage-Match an das Wrestling kommt nicht von ungefähr. Auch hier geht es um eine emotionsgeladene Show mit viel Energie auch im Publikum. Die beiden Moderatoren wußten, wie das CCB zum Kochen gebracht werden kann und bereiteten den Teams eine sehr guten Stimmungsgrundlage. Per Münzwurf wurde dann das beginnende Team ermittelt.

Hochgeschwindigkeit mit CÛNT HÅMMɆR

CÛNT HÅMMɆRTeam CÛNT HÅMMɆR – Janina Rook, Caroline Clifford und Sara Nere begann mit einer Collage basierend auf einem Wort des Publikums. Die Spielweise würde ich als klassisch nordamerikanisch bezeichnen. Per Tagout wird eine Person ausgetauscht, die andere Figur bleibt gleich. Per Sweep – also dem Vorbeilaufen einer Spielerin am vorderen Bühnenrand wird die Szene beendet und eine komplett neue Szene beginnt.
Besonders interessant war hier das Tempo, mit dem die drei loslegten. Szenen dauerten kaum länger als 45 Sekunden, nach einer Initiation gab es noch ein oder zwei Lines und dann Szenenwechsel – Bäm, Bäm Bäm. Dabei war ihr Gespür für Komik bemerkenswert. Schnell und flexibel wurden die Angebote aufgenommen und erweitert. Das Publikum hatte hörbar sehr viel Spaß.

Plattform und viel Komik mit GRILL TALK

GRILL TALKDas ebenfalls aus drei Spielern bestehende Team GRILL TALK zeigte das gleiche Format. Allerdings ließen Matilde Keizer, Trevor Silverstein und Nacho Sanguinetti sich deutlich mehr Zeit, eine Plattform zu bauen. Nach der ersten Szene, die mit 5 Minuten viel mehr Entwicklungsspielraum bot, entwickelte sich ein Game. Dieses Game der paranoiden Unterstellung, jemand wäre ein Polizist, zog sich dann gekonnt durch alle weiteren Szenen in allen möglichen Abwandlungen. Es entwickelte sich jede Szene organisch von selbst und die immanente Komik riß auch hier das Publikum mit.

Insgesamt nahmen die An- und Zwischenmoderationen etwas mehr Raum als sonst vielleicht üblich ein. Somit ergab sich eine Showlänge von 1 Stunde 15 Minuten ohne Pause. Das fühlte sich durchaus auch angemessen an. Eine kurze Überbrückung der Stimmauszählung durch Tagout-Szenen war gut, trotzdem ist die „Standard-Länge von 2x 45 Minuten ja auch kein Gesetz. In den USA sind Langformshows sogar oft eher in diesem Längenbereich. Die Stimmung blieb sehr gut über die gesamte Zeit. Das Publikum wählte relativ klar GRILL TALK zum Gewinner. Der Name ziert nun die Wand der Champions im CCB. Es war ein sehr lustiger und energetischer Abend mit zwei starken Teams. Das macht Lust auf mehr.

Cage-Match Gewinner
Follow

macro

Mirko 'macro' Fichtner schreibt seit 2011 für Impro-News. Er ist Gründungsmitglied der Improbanden und Mitorganisator des Berliner Impro Marathon. Webseite: macrone.de
Follow